Über mich

Meine Leidenschaft für Beziehungen begann schon mit meinem 13. Lebensjahr. In der Schule hielt ich „Sprechstunden“ für meine liebeskranken Freunde ab. Seit 10 Jahren beschäftige ich mich nun fachlich ausschließlich mit dem Thema Beziehungen. Es war mir immer wichtig, für jeden Menschen das richtige Werkzeug zu haben, deshalb habe ich eine Vielzahl an evidenzbasierten (d.h. wissenschaftlich bewiesenen) Ausbildungen (meist) bei den originalen Erfindern der Methoden absolviert.

Früh begann ich mich auf aktive/passive Bindungsängste und Narzissmus-Borderline Partnerschaften (auch toxische Beziehungen genannt) zu spezialisieren und sah die frühen Kindheitstraumata in jedem einzelnen Klienten, die in der der Fachliteratur beschrieben werden. Dies sind meist nicht die großen Monotraumen, wie Vergewaltigung, Naturkatastrophen, Gewalt, medizinische Eingriffe, Zeugenschaft, Tod, frühkindliche Trennung, etc. Meist ist es der stete Tropfen der den Stein höhlt. Das nicht gesehen, gehört, gespiegelt, anerkannt, beschützt werden oder auch gedemütigt, entwertet, verraten, uvm. werden. Besonders wenn es in Verbindung mit Eltern, Partnern und Kindern passiert. Natürlich ist nicht jeder gleich traumatisiert, dessen Kindheit unschöne Anteile hatte. Viele hatten zumindest eine sichere Bindungsperson, die ihnen geholfen hat, das Erlebte zu integrieren und sie in ihrem Selbstwert gestärkt hat. Aber, wenn Sie in Ihrer Beziehung viel oder gar nicht mehr streiten und eine Selbstwertthematik haben, ist die Wahrscheinlichkeit einer komplexen posttraumatischen Belastungsstörung groß. Durch Corona kommen viele Klienten zu mir die noch nie zum Psychologen mussten. Das macht Sinn denn meist, haben wir genug Ressourcen um unsere Traumata zu „managen“. Die dafür benötigte Glukose wird aber nun zur Regulierung des Corona Stresses verbraucht und somit können die Bindungstrigger nicht mehr gut bewältigt werden. Und so mit begann ich mich in Traumatherapie fortzubilden und werde mich auch wissenschaftlich in meiner Doktorarbeit damit auseinander setzten, wie man traumatisierten Paaren am besten helfen kann.

Bei allen meinen Klienten, egal ob Single oder in Partnerschaft, traumatisierte oder nicht, mit Vorerkrankungen oder psychisch gesund, ist mir der Blick auf die Herkunftsfamilie sehr wichtig um eine zügiges Voranschreiten im Prozess zu gewährleisten. Warum diese Analyse Ihres Bindungsstils so wichtig ist finden Sie ganz toll illustriert hier: https://www.youtube.com/watch?v=wStZIrFuOvU Zusätzlich zur Paartherapie und dem Single Coaching biete ich deshalb Generationendialoge an. Hier kommen Erwachsene mit ihrer Mutter oder ihrem Vater zu mir, um ihre Beziehung als Kind, Jugendlicher, Erwachsener aufzuarbeiten und damit nicht nur die Beziehung zw. den beiden zu verbessern, sondern auch die Beziehungsfähigkeit zum aktuellen oder für den zukünftigen Liebespartner zu stärken.

Meine Perspektive auf meine Klienten vergleiche ich gerne mit der japanischen Kunstform Kintsukuroi. Hier wird wertvolles Porzellan, wen es zerbricht, nicht mit Klebstoff wieder zusammengefügt, sodass man möglichst wenig sieht. Stattdessen werden die Bruchstücke mit flüssigem Gold wieder verbunden, so dass sie noch viel schöner und wertvoller werden als jemals zu vor. Hier finden Sie ein paar optische und akustische Eindrücke was ich damit genau meine: https://www.youtube.com/watch?v=qOAzobTIGr8 Denn ist es nicht so: wenn wir erfahrene Menschen nach ihrer Lebensgeschichte befragen, dann interessiert uns eine Antwort wie „es war alles immer in bester Ordnung“ nicht. Viel spannender sind jene Geschichten, wo man ein Hindernis überkam oder eine Herausforderung meisterte. Ich sehe meine Aufgabe darin, meine KlientInnen in genau diesen Krisen zu unterstützen, damit sie dann Erfolgsgeschichten erzählen und sich unnötige Verletzungen und Umwege ersparen können. Nicht umsonst steht das chinesische Schriftzeichen „Krise“ auch für „Chance“. Den egal wie schlimm das Problem ist, bedenken Sie immer: ganz normale Steine, die man unter Druck setzt, werden zu Diamanten. Und Diamanten, die sich schleifen lassen sogar zu Brillanten (frei zitiert nach PD Katharina Klees)! Das schönste für mich, an meiner Arbeit ist, in die leuchtenden Augen meiner Klienten zu blicken am Ende einer Stunde, wenn Sie wieder mit vielen Erkenntnissen und neuen Beziehungserfahrungen nach Hause gehen und mir in der nächsten Stunde freudestrahlend berichten, wie sie das erlernte in ihren Alltag erfolgreich integriert haben. Den, wie Stefanie Stahl immer so schön sagt: „(Fast) jeder ist beziehungsfähig. Nicht umsonst heisst meine Seite www.beziehung-erlernen.at, den meine jahrelange Erfahrung und die wissenschaftlichen Erkenntnisse zeigen, dass wir (fast) alle in Beziehungsdingen dazulernen können.

Auch die Weitergabe meines Wissens, an meine Kollegen, in meinen Vorträgen auf Kongressen, Fortbildungen und Supervisionen ist mir ein großes Anliegen. Den leider findet die Paartherapie und die Beratung von Singles in der Grundausbildung zum Psychologen/Psychotherapeuten/Lebens- und Sozialberater in Europa noch so gut wie keinen Platz.

Meine Professoren, bei denen ich in den USA studiert und geforscht habe, haben immer gesagt: „Wenn man die kompliziertesten Sachverhalte, nicht so einfach darlegen kann, dass jemand, ganz ohne Vorwissen, sie verstehen kann, dann hat man sie selbst noch nicht gut genug verstanden. Und diesen Ansatz verfolge ich auch in meinen medialen Berichten, wo ich versuche Bindungswissenschaft für jedermann zugänglich zu machen.

Meine Methoden

Mitgliedschaften (Vereine)

  • Imago Gesellschaft Österreich
  • international center for excellence in emotionally focused therapy
  • narcissistic abuse recovery program gold membership
  • Berufsverband österreichischer PsychologInnen
  • steirische Gesellschaft für Psychologie
  • Gütesiegel der europäischen Vereinigung der Psychologen
  • national scholars honor society

Jahrgang 1982

Aus-, Fort- und Weiterbildungen (Auszug):

  • Diplomstudium der Psychologie in Graz und Minneapolis (USA)
  • Klinische- und Gesundheitspsychologin bei der österreichischen Akademie für Psychologie
  • Imago Paartherapie clinical track bei Evelin und Klaus Brehm
  • Imago Paartherapie advanced Kurse bei Evelin und Klaus Brehm
  • Imago Single Gruppen Leiterin bei Evelin und Klaus Brehm
  • Imago Facilitator bei Evelin und Klaus Brehm
  • diverse Imago Kongresse
  • Imago meets polyamory
  • traumasensible Paartherapie bei PD Katharina Klees iA
  • traumasensible Körperarbeit für Paare PD Katharina Klees iA
  • emotionsfokussierte Paartherapie (EFT) bei Prof. Sue Johnson
  • emotionsfokussierte Therapie für Einzelpersonen (EFIT) bei Prof. Sue Johnson
  • emotionsfokussierte Paartherapie mit Affären und Traumata bei Prof. Sue Johnson
  • a new monogamy: erotic recovery from infidelity using Imago therapy bei Dr. Tammy Nelson
  • Umgang mit Affären in Einzel- und Paar-Schematherapien bei Dr. Eva Frank-Noyon
  • Einführung in die Schematherapie bei Dr. Christine Butschek
  • Gottman Paartherapie bei Dr. Julie und Dr. John Gottman
  • understanding and navigating toxic relationships nach Prof. Ramani Durvasula
  • narcissistic abuse and gaslighting summit mit Prof. Ramani Durvasula, Wendy T. Behary, Terry Real, uvm.
  • disarming the narcissist in the treatment room iAuS bei Wendy T. Behary
  • monatlicher Coaching Call mit Wendy T. Behary
  • narcissistic abuse recovery program NARP 3 iA bei Melanie T. Evans
  • diverse Kongresse der österr. Gesellschaft zur Förderung der Sexualmedizin und sexuellen Gesundheit
  • vergiss den Körper nicht: Sexualität lebt vom körperlichen, psychischen und sozialen Gleichgewicht bei Dr. Elia Bragagna
  • klinisch-psychologische Beratung und Behandlung bei unerfülltem Kinderwunsch und im Rahmen der assistierten Reproduktion bei Mag. Anita Weichberger
  • wenn Paare sich trennen: Abschied, Verlust und Neubeginn bei SenR Dr. Belinda Mikosz
  • Beziehungsdiagnostik mit Familienbrett und Familiensystemtest
  • Bindungsstil und Bindungsstörung bei Dr. Andrea Koschier
  • fehlende Sicherheit, Einsamkeit, Angst, Misstrauen und Kontrolle: Bindungsdesorganisation und ihre Folgen bei Dr. Hermann Scheuerer-Engslich
  • Besonderheiten der Beziehungsgestaltung bei Persönlichkeitsstörungen bei Mag. Burkhard Dafert
  • Skillstraining – Instrumente zur Behandlung von Emotionsregulationsstörungen bei Mag. Irene Apfalter, MSc.
  • diverse Workshops zur Suizidprävention
  • die Macht der guten Gefühle und der Liebe bei Prof. Barbara Lee Fredrickson
  • Paare in Bewegung Kongress mit eigenem Vortrag
  • beziehungsweise NLP opening mit eigenem Vortrag
  • Training emotionaler Kompetenz bei lic. phil. Uta Liechti Braune
  • Training sozialer Kompetenz bei DDr. Beatrix Breit-Gabauer
  • systemische Strukturaufstellungen nach Prof. Varga Kibéd und Dipl. Psych. Insa Sparrer
  • lösungsfokusierter Ansatz nach Prof. Varga Kibéd und Dipl. Psych. Insa Sparrer
  • SAFE (sichere Ausbildung für Eltern) Mentorin nach Prof. K.H. Brisch
  • innerer Kind Kongress mit Prof. Gerald Hüther, Dami Charf, uvm.
  • Arbeit mit dem inneren Kind bei Prof. Ulrich Sachsse
  • gewaltfreie Kommunikation bei Horst Barta
  • Gesprächsführung bei Widerstand, Zwangskontext und herausforderndem Verhalten von Erwachsenen bei Mag. Helga Kernstock-Redl
  • diplomierter Coach
  • diplomierte und nach ISO 17024 zertifizierte Fach-, Verhaltens – und Wirtschaftstrainerin

In meiner Praxis begleitet mich auch mein Hund Sunny. Aus diesem Grund bitte ich keine anderen Hunde oder Kinder in die Sitzung mitzunehmen.

Imago Paartherapie

In der Arbeit von Imago bündeln sich bewährte Elemente vieler anerkannter Psychotherapieformen wie zB der Verhaltens-, Gesprächs-, Gestalt- und systemischen Theorie sowie der Tiefenpsychologie und der Neurowissenschaften.

Harville Hendrix und seine Frau Helen LaKelly Hunt gehen davon aus, dass wir für unsere Liebesbeziehungen unbewusst einen Menschen wählen, der positive und negative Eigenschaften ähnlich jenen unserer KinderheitsbetreuerInnen (meist Eltern) besitzt. Durch diese Ähnlichkeiten mit unserem inneren Bild von ihnen („das Imago“) besitzen wir das Potenzial in der Kindheit erlittene Verletzungen gegenseitig zu heilen. Bestimmt haben Sie selbst schon erlebt, dass Sie sich oft im Streit gar nicht erwachsen fühlen, sondern eher wie ein Kind: klein, verlassen, beschämt, unterdrückt, ängstlich,… Damit ist gewährleistet, dass man in der Beziehung alte Kindheitswunden wieder erleben „darf“ und eine 2. Chance bekommt diese zu heilen. Verletzungen und Traumata aus der Kindheit sind die Auslöser für Probleme in der Partnerschaft. Warum tun wir uns das an, darum bleiben wir so lange und ziehen nicht einfach weiter? Weil das Hirn instinktiv weiß, dass wenn wir die aufkommenden Paarkonflikte meistern können wir gleichzeitig auch alte Kindheitsverletzungen heilen und verlorene Selbstanteile, die uns aberzogen wurden, wieder zurückgewinnen. Es geht nicht darum sich mit dem Partner zu vervollständigen, sondern zwei vollständige Menschen durch eine Partnerschaft zu kreieren indem man sich gegenseitig heilt und wächst.

Gottman Paartherapie

John und Julie Gottman betreiben seit 36 Jahre wissenschaftliche Forschung im Bereich von Liebesbeziehungen. Dafür haben Sie ein Forschungslabor in Form einer Wohnung eingerichtet indem die Probanden jeweils ein Wochenende verbringen.

Sie verwenden hierbei sowohl einen multimethodischen (physiologische Messungen, Verhaltensbeobachtungen, Selbstberichte) als auch einen multisituationalen Zugang (Alltags- und Konfliktsituationen). Dabei war Ihnen eine repräsentative Stichprobe sehr wichtig. Da normalerweise nur problematische Paare erforscht werden, entschlossen sie sich auch glückliche Paare zu testen (homo- und heterosexuell). So entstand eine Längsschnittstudie von über 20 Jahren! Ihre Ergebnisse sind sowohl auf die Intervention als auch auf die Prävention anwendbar und sind theoretisch und statistisch fundiert. Die beiden Haupterkenntnisse sind das Hause der Beziehung und die 4 apokalyptischen Reiter.

Emotional fokussierte Paartherapie EFT

EFT ist ein strukturierter, Kurzzeit-Paartherapieansatz (8 bis 20 Sitzungen), der in den 80iger Jahren von Sue Johnson und Les Greenberg entwickelt wurde. Die Interventionen der EFT verbinden einen humanistischen, erfahrungsbezogenen Ansatz, um emotionale Erfahrungen und einen systemischen, strukturellen Ansatz, um Interaktionen zu restrukturieren.

Dieser Paartherapieansatz ist im Moment der am besten wissenschaftlich belegten Ansatz, mit den höchsten Effektgrößen und den geringsten Rückfallquoten. EFT wird erfolgreich mit unterschiedlichen Paaren in Privatpraxen, universitären Ausbildungszentren und Krankenhäusern angewandt. Zudem gibt es Forschungsergebnisse für Paare mit Depression, posttraumatisch bedingten Angststörungen, körperlichen Krankheiten und Problemen zu Verzeihen. EFT wird mit Personen aus unterschiedlichen Kultur- und Bildungskreisen angewandt. Sie eignet sich sowohl für die therapeutische Arbeit mit traditionellen, als auch nicht-traditionellen Paaren, einschließlich homosexuellen Beziehungen.